Pressemitteilung der Leute aus der Ernst Barlach Straße 7

Moin moin.

Seit den frühen Morgenstunden herrscht neues Leben in den grauen Mauern der Ernst Barlach Straße 7. Wir, eine bunte, friedliche und weltoffene Gruppe, haben es uns zum Ziel gesetzt dort ein selbstverwaltetes Kultur-, Wohn- und Begegnungszentrum entstehen zu lassen. Es ist uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich hier um ein explizit friedliches Projekt handelt. Wir möchten alle Anwohner_innen ermutigen sich ein eigenes Bild zu machen. Entsprechend unseren Prinzipien einer freundlichen, dialogorientierten Besetzung unter Einbeziehung der Nachbarschaft, erwarten wir zumindest eine Duldung des Projektes. Bei einem eventuellen Interessenkonflikt mit dem/der Besitzer_in möchten wir diesen/diese darum bitten sich zuallererst an uns zu wenden.

Warum sind wir hier?
Die momentanen Zustände in der Stadtentwicklung Rostocks und anderswo haben uns dazu veranlasst, geradezu gedrängt, einen Ort zu schaffen, um der Verteuerung von Wohnraum und Verdrängung von Kultur entgegenzutreten. Der Rostocker Mietspiegel steigt Jahr um Jahr und führt zu einer der teuersten Wohngegenden in Deutschland, sodass es für viele Menschen mit geringem Einkommen, Student_innen, Arbeitslosen, Rentner_Innen und vielen anderen immer schwieriger wird sich in der Innenstadt zu halten. Wir können es nicht länger hinnehmen , dass in Rostock zu viele neue Häuser mit sogenannten hochwertigen Wohnungen entstehen, die mensch nicht bezahlen kann und somit in die Randbezirke verschwinden muss.
Beispielhaft dafür ist die Umgestaltung des ehemaligen Kulturgüterbahnhofs in der Östlichen Altstadt zu teuren Lofts, Wohnungen und einem weiteren, geplanten, Einkaufszentrum.
Aktiv werden!

Aus diesen Gründen haben wir beschlossen einen neuen, vielfältigen und unabhängigen Freiraum fernab von Rassismus, Sexismus, Homophobie und anderen Unterdrückungsformen zu schaffen. In der nächsten Zeit werden verschiedene Projekte wie ein Umsonstladen, ein Café, kreative Werkstätten, ein Raum für politische Veranstaltungen und Diskussionen sowie alternativer Wohnraum entstehen, um die Ernst Barlach Straße 7 zu einem lebhaften Ort werden zu lassen.

Wir wollen hiermit auch bekannt geben, dass heute ein „Tag des offenen Hauses“ stattfinden wird, wozu alle Bürger_Innen herzlich eingeladen sind sich ein eigenes Bild zu machen.

Wir freuen uns auf alle interessierten Besucher_Innen, bis dahin

Die Leute aus der Ernst Barlach Straße 7


4 Antworten auf „Pressemitteilung der Leute aus der Ernst Barlach Straße 7“


  1. 1 schönes Haus 04. April 2010 um 13:28 Uhr

    Es ist wirklich schade, dass das Haus nicht renoviert wird. Guter Wohnraum ist wirklich selten in der Innenstadt. Wohnungen würden sofort auf der Stelle dort gemietet werden. U.a. durch mich.

  2. 2 Charlotte 04. April 2010 um 15:22 Uhr

    Leute, macht weiter so!!!
    Hier in Berlin-Friedrichshain läuft es schon seit Jahren so.
    Luxussanierungen in nem alternativen Viertel – so was geht gar nicht!!! Da kann man sich nur auf so ´ne Art und Weise wehren.
    Wer kann schon so nen teuren Wohnraum bezahlen?! Wohnungen müssen auch für sozial schwache Leute geschaffen / erhalten werden.

  3. 3 Anne 05. April 2010 um 21:50 Uhr

    Hallo ,
    wir wohnen eigentlich gleich bei Euch um die Ecke …
    Mein Freund ist Architekt mit Hauptgebiet Denkmalpflege … leider eine brotlose Kunst … aber Eure Ideen für das schöne Haus finden wir toll und falls ihr Rat wegen Umbauten oder Umgestaltung braucht meldet Euch doch , wir würden uns sehr freuen und Euch gerne helfen !
    Wie Ihr schon sagt , leider gibt es kaum noch adäquate Räumlichkeiten für ein Leben im Leben und nicht zwischen Büros und Discountern !
    Wir mußten leider auch erfahren das in Rostock mit 2 Kindern gar nicht so einfach ist eine Wohnung zu finden die groß genug ist und vor allem in der man „geduldet wird “ … denn es könnte ja laut werden oder gar zu Behinderungen wegen Kinderwägen kommen … Die erste Frage der Vermieter war : „Haben sie einen Hund oder Kinder ? “ Damals hatten wir einen großen Hund und ich war mit dem zweiten Kind schwanger … ein totales No Go !!! Auch finden wir das gerade die Möglichkeit eines Austauschs zwischen verschiedensten Menschen kaum mehr Platz hat … auch Eure Vorstellungen eines Cafes und des Lädchens , wirklich schön und unbedingt umsetzbar !!!

    Also zögert nicht falls Ihr Hilfe oder Beratung wegen des Hauses braucht !

  1. 1 Pressemitteilung zum Squat in Rostock « streetart supports squats&co Pingback am 03. April 2010 um 21:50 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.